SIMSPLY: Teil 6

Sul Sul!

Kirancilla hier.

Letztes Mal war ich in Granite Falls… und bin einem Bär begegnet…

da habe ich mir das erste Mal gedacht, dass dieses Outdoor-Leben vielleicht doch

nichts für mich ist.

22-11-16_00-19-43

Ich bin ein bisschen Hippie, und ein bisschen Freigeist,

und ich liebe die frische Luft…

aber darüber hinaus bin ich nicht so sehr eine Outdoor-Person…

also habe ich darüber nachgedacht,

was mich wirklich glücklich machen würde.

Und dann überkam es mich.

Ich vermisste den Trubel einer Großstadt.

Ich wollte nach San Myshuno!!!

22-11-16_00-15-34

Außerdem beschloss ich, von nun an völlig vegetarisch zu leben…

Mein Wunsch, in der Stadt zu leben, wuchs.

Also tätigte ich noch direkt aus Granite Falls die nötigen Anrufe.

Ich verkaufte all meine Sachen und suchte ein Apartment in San Myshuno.

Ich hatte kein wirklich großes Budget, also suchte ich eher nach etwas Billigem.

Der Gewürzmarkt schien dafür das perfekte Stadtviertel für mich.

Und dann fand ich es.

Mein Apartment.

22-11-16_00-29-33

Es war eigentlich als Kleinfamilienheim gedacht,

in einer Nachbarschaft mit guten Schulen und „fruchtbarem Boden“,

was auch immer das bedeuten sollte.

Es hatte ein Kinderzimmer, das ich nicht benötigen würde.

Ich plane keine Kinder in meinem Leben, zumindest nicht momentan.

Aber wie auch immer, derweil kann es als Gästezimmer und Büro dienen.

Die Couch und die Küchenzeile waren in einem Magenta-Pink gehalten,

meiner Lieblingsfarbe.

Die Wände hatten ein frisches, sonniges Gelb.

Alles in allem was es ein freundliches, nettes, einfaches kleines Apartment.

Ich konnte mir vorstellen, eine gute Weile hier zu leben.

Oder zumindest so lange, bis ich es als Schriftstellerin zu echtem Ruhm gebracht hätte.

26-11-16_18-08-31

Apropos Schriftstellerin. Mein Schreib-Raum und Büro würde das Kinderzimmer sein.

Es war nicht ideal, aber für den Moment okay.

Es musste derweil genügen.

26-11-16_18-09-47

Trautes Heim, Glück allein.

Ich setze mich gerade hin, um den Ausgang der Präsidentschaftswahlen zu verfolgen,

als die Nachbarn ankommen, um mich willkommen zu heißen.

Wir führen die üblichen Unterhaltungen und sehen ein wenig BeTween TV.

Ich lerne meine direkten Nachbarn kennen:

Jesminder und Arun Bheeda,

Raj Rasoya, der den schrecklichen Obstkuchen mitbringt,

und Geeta Rasoya.

26-11-16_18-18-39

Als sie gehen, räume ich auf und gehe dann runter, um die Nachbarschaft zu erkunden.

Mal sehen, was der Gewürzmarkt so zu bieten hat.

26-11-16_18-22-30

26-11-16_18-22-55

26-11-16_18-24-21

Ich kaufe mir eine Samosa am Essens-Stand.

26-11-16_18-24-39

Mal sehen, wie das schmeckt…

26-11-16_18-24-56

Der erste Bissen ist schrecklich. Meine Geschmacksnerven sind das nicht gewohnt.

26-11-16_18-25-07

Es ist zuuuuu scharf.

Trotzdem esse ich weiter.

Mein Mund brennt, aber es ist in Ordnung.

Manchmal muss man was Neues probieren.

Und die Samosa ist wirklich lecker… unter all dem Gewürz.

26-11-16_18-27-39

Als ich den Gewürzmarkt weiter erforsche,

sehe ich eine lebende Statue und einen Straßenmusiker.

Ich sehe ihnen eine Weile zu.

26-11-16_18-27-55

Dann ruft mich Nancy Landgraab an.

Es ist Ladies Night im Old Inn.

26-11-16_18-29-23

26-11-16_18-31-10

Ich bestelle etwas Saft on the Rocks und lasse dem Abend seinen Lauf.

Es wird noch ein lustiger Abend.

Ich unterhalte mich mit Katrina Caliente, trinke Saft,

und wir spielen ein bisschen „Weck‘ nicht das Llama“. Ich gewinne!

26-11-16_18-37-27

Es ist schon spät, als wir aufhören.

Um 02:39 Uhr morgens schleppe ich mich nach Hause.

26-11-16_18-37-58

26-11-16_18-39-59

Und um 03:00 morgens herum krabble ich endlich ins Bett.

Bleibt dran, bald gibt’s mehr von meinen Abenteuern!